Der Ofen macht auch noch was . . .

Die Teilnehmer der von mir geleiteten Glaskurse profitieren von einer jahrzehntelangen Erfahrung und von einer gut ausgestatteten Werkstatt mit mehreren Verschmelzungsöfen für die unterschiedlichsten Anforderungen. Möglich sind Vollverschmelzung, Reliefverschmelzung, Glasbiegen, Glasguss, Herstellung von Glasfäden (Stringer) und Glaskörnern (Granulat). Wer selber experimentieren möchte, kann einen Ofen ausleihen. Nähere Informationen zum Leihofen erhalten Sie per eMail: glashaus-verlag@t-online.de.

Temperaturen bis 800° C

Die Vollverschmelzung geschieht bei 770° C, die Reliefverschmelzung bei 735° C. Für das Biegen der Gläser reichen oftmals 670° C aus. Diese Werte gelten für die Gläser, die im Glaskurs vorrangig verwendet werden. Andere Gläser brauchen meist höhere Temperaturen.

Nacharbeiten

Die Glasverschmelzung erfordert gelegentlich spezielle Nacharbeiten wie Schleifen und Polieren, Sägen, Kleben, Bohren. Für Sandstrahlungen steht eine Spezialwerkstatt www.glasdecofranken.de zur Verfügung.

Glaskurse in kreativer Atmosphäre

In einer kleinen Gruppe mit bis zu 9 Kursteilnehmern sind Anfänger stets willkommen. Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer arbeitet an ihrem/seinem persönlichen Thema. Der Kursleiter hilft bei der Umsetzung der Ideen ins Material Glas. Ein Abholtermin zum Empfang der fertigen Glasarbeiten wird mit der Gruppe abgesprochen.

Spezialkurse

Spezialkurse werden zu einem vorher vereinbarten Thema angeboten. Sie können über mehrere Tage gehen. Mögliche Themen sind Modeschmuck, 3D-Mosaike, Glasskulptur.